Stehen Sie unter Druck?

Von der offenen Rechnung bis zum Liebeskummer: Wie können Verkäufer mit privaten Belastungen umgehen?

Seit einigen Wochen laufen Ihre Gedanken im Kreis. Kreditraten, Stromrechnung, Versicherungsprämien, Autoreparatur, Zahnarztrechnung, Unterhalts- und Alimentationszahlungen… Rückstände, wohin das blaue Auge blickt. Und Ihre aktuelle Liebesbeziehung hat deutlich sichtbare Sprünge abbekommen. Ja, Sie haben recht. Das kann einen schon ganz schön fertigmachen. Dummerweise sind Verkäufer Kopfarbeiter. Und Gedankenstau im Hirn tut Ihrem Umsatz überhaupt nicht gut. Zugeschnürte Kehle, dumpfer Kopf und der Druck, unbedingt ein Geschäft zu generieren: Die besten Zutaten für ein schlechtes Ergebnis.

Denn Ihre Verzweiflung kann man schon kilometerweit und gegen den Wind riechen. Da muß man kein diensteifriger Polizeihund sein, sondern nur Ihr (potentieller) Kunde. Und der ziert sich dann bei der Kaufentscheidung. Nicht, weil er Sie nicht mag, sondern weil ihm irgendetwas sagt, daß da etwas nicht stimmt. Wir Menschen haben eben sehr feine Antennen. Aber das muß ich gerade einem Verkäufer oder einer Verkäuferin nicht erst erzählen.

OK, schön und gut, aber was können Sie nun tun? Zunächst diese gute Nachricht lesen: Sie sind nicht allein! Gerade in Krisenzeiten neigen wir dazu, uns als Mittelpunkt einer einzigartigen, noch nie da gewesenen Katastrophe zu sehen und alle anderen Menschen neidvoll als sorgenfrei und rundherum happy, erfolgreich und sowieso schöner als wir es sind, wahrzunehmen. Doch zeigt sich bei näherer Betrachtung, daß unsere Bedrängnisse eben doch nicht so exklusiv sind. Es soll keine Vergleichsrechnung, wer nun mehr oder wer weniger Sorgen als wir hat, gemacht werden. Aber der Gedanke, daß andere Menschen mit ähnlichen oder gleichen Problemen fertig geworden sind, ist doch ein wenig tröstlich oder?

Die meisten privaten finanziellen Probleme entstehen durch fehlerhafte oder nicht gemachte Planung. Das ahnen oder wissen Sie schon. Jetzt aber stehen Sie bereits unter Zeitdruck. Action und nicht Sinnieren ist gefragt:

1. Nehmen Sie Zettel und Kugelschreiber zur Hand und verschaffen Sie sich einen schriftlichen Überblick über die Zahlungsrückstände. Als Verkäufer sind Sie hauptberuflich auch Problemlöser für Ihre Kunden. Jetzt lösen Sie zur Abwechslung mal Ihre eigenen Probleme. Sie können das!

2. Spielen Sie nicht Verstecken. Kontaktieren Sie sofort alle, die Geld von Ihnen erwarten und es zum vereinbarten Zeitpunkt nicht bekommen werden oder bereits nicht bekommen haben.
Besprechen Sie Ihre Situation und wie und wann Sie das Problem lösen können. Niemand will Sie vernichten, aber alle freuen sich, wenn Sie Bereitschaft zeigen, die Dinge wieder ins Lot zu bringen.

3. Trinken Sie wenig bis gar keinen Alkohol, schlafen Sie ausreichend und gehen Sie in die Natur. Sie brauchen mehr denn je Ihre gesamte Kraft. Oder wollen Sie sich wirklich beidhändig ins Knie schießen?

4. Menschen unter Druck lächeln nicht, sprechen zu schnell und machen generell einen fahrigen Eindruck. Denken Sie daran, bevor Sie einen Kunden anrufen oder besuchen!

5. Beim Gespräch mit einem Kunden konzentrieren Sie sich, wie noch nie in Ihrem Leben auf das was er sagt und fragt. Tauchen Sie ein in die Welt des Kunden. Hier geht es Ihnen gut: Hier haben Sie keine Zahlungsrückstände!

6. Sollte der Kunde Ihnen von seinen Sorgen erzählen, dann hüten Sie sich davor, ihm Ihre momentane Krisensituation darzulegen. Er interessiert sich im Augenblick nicht dafür, ist aber glücklich, daß ihm endlich jemand zuhört.

7. Leben ist Bewegung. Wenn Sie sich mitbewegen, dann hat auch Ihre persönliche Krise bald ein Ende. Atmen Sie durch, freuen Sie sich, daß Sie es geschafft haben und seien Sie von nun an brav bis an Ihr Lebensende.

8. Zur aktuellen Liebesbeziehung, die schon Sprünge hat (siehe ganz, ganz oben), sage ich jetzt nichts außer: Viele Eltern haben scharfe Töchter und Söhne!

Christian Traxler+